Share on facebook
Share on xing
Share on linkedin
Share on twitter

E-Learning

In Five years the best education comes from the web

 

“Five years from now on the web for free you’ll be able to find the best lectures in the world. It will be better than any single university,” he continued. Diese Worte stammen von keinem geringeren als Bill Gates, der 2010 auf der Techonomy Conference in Lake Tahoe von seinen Ideen und Visionen erzählte. Bill Gates glaubt daran, dass Menschen, egal, wie sie sich ihr Wissen aneignen, dafür Anerkennung erhalten werden.

Egal, ob jemand eine Hochschule besucht oder sein Wissen aus Vorlesungen aus dem Internet erhält. Laut Gates sollte Hochschulbildung nicht vom Geldbeutel abhängen, ortsunabhängig und jedem zugänglich sein.

„Technologie ist der einzige Weg, die Bildung wieder unter Kontrolle zu bringen und jedem zu ermöglichen.“, sagte Gates.

Wo stehen wir mit E-Learning heute?

 

Laut der E-Learning Benchmarking Studie ist E-Learning seit knapp fünf Jahren einer der Haupttrends in der digitalen Aus- und Weiterbildung. „Zunehmende Mobilität der Mitarbeiter und Flexibilisierung der Arbeitsprozesse erzeugen einen (Erwartungs-)Druck auf die Organisationen, auch in puncto Lernen und Trainieren mobiler zu werden. Gleichzeitig erzeugt auch die Digitalisierung einen strategischen Pull nach mehr, kurzfristig und flexibel verfügbarer Weiterbildung.“

Quelle: eLearning Benchmarking Studie

Was ist E-Learning

 

In der praktischen Umsetzung wird der Begriff E-Learning als Sammelbegriff für das Lernen mit Unterstützung von Software und Nutzung des Internets verwendet.

Der digitale Wandel stellt an Unternehmen die Forderung, ihre Beschäftigten stetig weiterzubilden. Neue Produkte, neue Märkte und neue Arten der Zusammenarbeit erfordern erweiterte Kompetenzen. Anders als früher werden die Weichen nicht mehr nur in der Schule gestellt, sondern während des gesamten Arbeitsleben. Lernen wird zur Lebensaufgabe und das hat einen erheblichen Einfluss auf die betriebliche Weiterbildung. Unternehmen werden noch mehr zu lernenden Organisationen.

Zukunftssicher mit E-Learning

 

Die digitale Qualifizierung von Beschäftigten in Unternehmen wird in Zukunft zum entscheidenden Wettbewerbsfaktor.

Ob von zu Hause, auf Reisen oder vom Büro aus: Dank derortsunabhängigen Lernform gibt es für jede Lebens-oder Berufslage die passende Lösung. Dabei ist sichergestellt, dass alle Beschäftigten den gleichen Inhalt in der gleichen Qualität lernen. Hinzu kommt die zeitliche Flexibilität: man muss keine Rücksicht darauf nehmen, ob der geplante Termin mit möglichen Urlauben kollidiert.

Die Mitarbeiter können in ihrem eigenen Tempo lernen. Und die Inhalte da wiederholen, wo sie etwas vertiefen möchten. Man kann die Inhalte eines Tagesseminars komprimieren und in kleine Häppchen aufteilen, die sich gut in den Arbeitstag integrieren lassen. Das ist ein großer Vorteil gegenüber der klassischen Präsenzschulung, die oft viel Zeit frisst, weil sich Trainer und Team kennenlernen müssen oder einzelne Fragen stellen, die Antworten aber nicht für alle Teilnehmer relevant sind.

Formen von E-Learning

Der aktive und persönliche Austausch von Lernenden untereinander und mit einem Dozenten ist für das Lernen förderlich. Nutzer von E-Learning-Angeboten lernen meist alleine am Rechner, der Austausch untereinander fehlt also oder findet nur virtuell statt. Eine Kombination von Präsenzunterricht und E-Learning – auch Blended Learning genannt – kombiniert die Vorteile beider Lernformen sinnvoll. 

Dabei ist Blended Learning ein Lernmodell, bei dem Präsenzunterricht und Online-Lernen miteinander kombiniert werden. Wendet man das Modell richtig an, kann man das Beste aus zwei Welten kombinieren: Die Vorteile des analogen und des digitalen Lernens.

Mooc – bei einem Massive Open Online Course lernt der Teilnehmer auf Hochschulniveau, aber ganz ohne Zulassungsbeschränkung, von seinem Computer aus. Dabei kommen Videotrainings zum Einsatz, die der Nutzer bequem auf dem Tablet oder PC anschauen kann.

Die Stärken von E-Learning

 

Jeder, überall, jederzeit. Mit diesen drei Schlagworten werden die wichtigsten Vorteile von E-Learning zusammengefasst. Der Zugang zu Kursinhalten ist beim E-Learning zeitlich und räumlich nicht beschränkt; d.h. Teilnehmer können unabhängig von Zeit und Ort selbstgesteuert auf die Lerninhalte zugreifen. Die internetbasierten Lernumgebungen erlauben es, Lerninhalte flexibel, dynamisch und aktuell zu veröffentlichen und beliebig zu vernetzen. Damit kann gewährleistet werden, dass die richtigen Informationen den richtigen Leuten zur richtigen Zeit zur Verfügung stehen.

Effizienz. Aus unternehmerischer Sicht birgt das Prinzip von „jeder, überall und jederzeit“ die Chance, Mitarbeiter bedarfsgerecht, individuell und zeitnah zu qualifizieren.

Kosteneinspar-Potenzial. Unternehmen können sich freuen: Die große Effizienz von E-Learning führt zu einem weiteren Vorteil: Mit E-Learning-Lösungen können Trainings- und Ausbildungskosten erheblich gesenkt werden. Reisen, Unterbringung, Seminargebühren, Material- und Trainerkosten fallen weg. Und ein weiterer Vorteil: die Ausfallzeiten von Mitarbeitern am Arbeitsplatz reduzieren sich erheblich.

Interaktion möglich. Durch moderne Kommunikationsmöglichkeiten, wie Chats, E-Mail oder Diskussionsforen, wird ein Austausch der Teilnehmer mit dem Dozenten und anderen Lernenden ermöglicht und so eine effektive Interaktion untereinander gewährleistet.

Kontrolle. Der Lernerfolg der Teilnehmer kann anhand von objektiven Kriterien gemessen werden, z.B. über Lernzielkontrollen.

Hohe Skalierbarkeit. E-Learning-Systeme haben eine hohe Skalierbarkeit. Anwender von E-Learning- Systemen erreichen mit der Einführung eines solchen Systems eine große Anzahl von Nutzer an den unterschiedlichsten Orten.

Unternehmen setzen bei Weiterbildung auf E-Learning. Rund 85 Prozent der Unternehmen in Deutschland investieren in die berufliche Weiterbildung ihrer Angestellten. Um ihre Mitarbeiter unter anderem fit für die Digitalisierung zu machen, haben Unternehmen im Jahr 2016 rund 33,5 Milliarden Euro in berufliche Weiterbildung investiert. Je nach Betriebsgröße nutzen 27 bis 55 Prozent der Unternehmen interaktive Formen des Lernens – zum Beispiel Seminare im Web, die sogenannten Webinare, sowie kooperative Lernplattformen und Simulationen.

 

Quelle: Springer Professionals

Kontakt

Wir nehmen Sie onboard

© 2019 yoomind a product by Quimron GmbH

Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail Adresse. Wir senden Ihnen das Whitepaper zu.

Whitepaper - E-Learning


Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin damit einverstanden.